Kerzenschein

Es war einmal vor langer langer Zeit, da wurde ein Video gedreht, 
von verrückten stempelnden Frauen :)
Leider kam dieses Video nie im Fernsehen.
Schön war dieser Abend trotzdem, 
auch wenn er ein wenig realitätsfern war,... 
denn wer klatscht schon dafür was andere gebastelt haben?
Fernsehen eben :)

Was von diesem Tag bei mir aber hängen geblieben ist, 
ist wie man Kerzen bestempelt.

Ist also nicht meine Erfindung :)
Aber ich möchte sie heute mal aufs virtuelle Papier bringen.

Und da ich heute 2 kleine 
*oh-sch...-es-ist-schon-Weihnachten-und-ich-brauch-noch-ein-Geschenk* 
Geschenke gewerkelt habe, 
hab ich gleich mal den Foto neben dem Tisch in Griffweite gehabt.

Der Rohling...
Quadratisch praktisch gut, oder so ähnlich. Hübsch ist was anderes.



Probestempeln vom Muster


Jetzt gehts los. Das gewünschte Muster / Motiv auf ein Kosmetiktuch stempeln.
Geht super einfach bei mir ist nichts verlaufen, die Farben kommen super raus.



Jetzt die oberste, bestempelte Schicht vom Tuch lösen.



Diese um die Kerze legen...



und mit einem Backpapier festhalten
(Backpapier groß genug wählen, sonst verbrennt man sich die Finger)



und dann mit dem Heißluftfön die Kerze anschmelzen.
Funktioniert wie beim Embossen. 
Man sieht total gut wenn die oberste Kerzenschicht schmilzt und das Kosmetiktuch aufnimmt.



Sobald der Heisluftfön weg ist, wird die Oberste Wachsschicht wieder fest 
und hat das Kosmetiktuch fest eingebunden.


Ein wenig Deko, und fertig ist die Kerze.
Ich habe die Deko und die Schrift mit Absicht an den unteren Teil der Kerze gesetzt, damit man die Kerze lange abbrennen kann ohne die Schrift zu verlieren.



Das ganz geht natürlich auch mit farbigen Kerzen.
Bei kleineren Motiven, das Kosmetiktuch grob zuschneiden.



Mit Backpapier festhalten.
Das Backpapier sorgt für eine glatte Oberfläche beim Trocknen 
und das Wachs bleibt nicht daran hängen.




Fertig.



Schnell, schick und selbstgemacht.



Und somit sage ich
und klinke mich ein bei Dani Peuss



Liebe Grüße
und einen schönen Wochenstart,
Anja


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen