Die richtigen Worte

über 150 veröffentlichte Posts, und ich bin immer noch kein Mensch der Großen Worte. Am Anfang habe ich mir überlegt ob ich was zum Hintergrund der Karte scheiben soll (mach ich ist aber meist in 2 Sätzen erledigt) oder Techniken der Karte erklären (hat nicht wirklich oft funktioniert) oder das Verwendete Mateial vorstelle (scheitert daran, das ich oft selbst nicht weiß was ich da so vor mir habe).

Keine Angst das Resumé ist nicht dazu da Tschüss zu sagen, auch wenn das meine Karte ausdrückt, aber irgendwie hat sie mich dazu inspiriert mal darüber nachzudenken wie ich schreibe.
Fazit...ich schreibe ohne viele Worte ;)


Zur Karte... das war fast ein wenig fies, anfrage von meinem lieben Freund ob ich eine Babykarte machen kann und im selben Satz fällt... und für den Timo?
Naja was hab ich daraus geschlossen? ne Babykarte für Timo :)

Falsch gedacht, aber zu spät Auftrag schon angenommen.

Timo ist bzw. war ein Azubi aus seiner Abteilung und der hat zum Ausstand diese Karte bekommen.
War garnicht so einfach 1. Männer, 2. junge Männer, 3. Abschied, aber cool muss sie sein.


Die Karte ist begeister angenommern und übergeben worden,
Glück gehabt :)
und nächstes mal besser nachfragen :P

Liebe Grüße und einen sonnigen Restsonntag,
Anja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen